BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 19

Bibliothek Bamberg, Staatsbibliothek
Signatur

Msc. Bibl. 22 (früher A. I. 47)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 19 Bamberg, Staatsbibliothek Msc. Bibl. 22 (früher A. I. 47) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 88 Blätter sowie 1 zusätzliches Papierblatt vorne; 24,8 x 18,6 cm; Zählung von 1 bis 88 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband der Bamberger Dombibliothek von 1611; weißer Ledereinband; Wappen der Dombibliothek in goldener Farbe auf Vorder- und Rückdeckel; 2 Schließen; vorgängige Signatur A. I. 47 auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel Textspalte 18,0 x 8,5 cm; Kommentarspalten links und rechts 18,0 x 2,5/3,0 cm; einspaltig; Textspalte 19 Zeilen; Kommentarspalten bis zu 35 Zeilen; Überschriften, Kapitelzahlen, Initialen sowie Endworte der Verse in goldener Farbe; f. 4v, 5r, 31v, 32r ganzseitige Miniaturen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand um 1000; durchgehende interlineare und marginale Kommentierung und Glossierung.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 1000 in der Benediktinerabtei Reichenau entstanden; Handschrift von derselben Hand, die auch den Haupttext von Bibl. 76 (früher A. I. 43) (BStK.-Nr. 20) schrieb; die Miniaturen weisen ebenfalls auf die Reichenau; im Zuge der Ausstattung des Bamberger Doms durch Heinrich II. Anfang des 11. Jahrhunderts gelangte die Handschrift in die Bamberger Dombibliothek, worauf auch ein Besitzvermerk auf dem zusätzlichen Papierblatt vorne weist; im Zuge der Säkularisation ging die Handschrift 1803 in den Besitz der Bamberger Staatsbibliothek über; seit 2003 gehört sie zum UNESCO-Weltdokumentenerbe.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 57r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2433

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.J.G. Alexander, Initialen aus großen Handschriften, S. 64
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 46
  • R. Bergmann, in: Althochdeutsch, I, S. 547, 549-553, 560
  • BHM., Nr. 215
  • A. Butz, Katalog der illuminierten Handschriften des 11. und 12. Jahrhunderts aus dem Benediktinerkloster Allerheiligen in Schaffhausen, S. 17
  • A. Fauser - H. Gerstner, Aere Perennius, S. 27, 31, Nr. 50
  • H. Fischer, Reichenauer Schule, I, S. 1, 4-14
  • J. Fried, DA. 45 (1989), S. 454
  • K. Gärtner, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 9, 30
  • M. Gibson, `Artes' and Bible in the Medieval West [=XIV], S. 235, 240
  • M. Gibson, `Artes' and Bible in the Medieval West [=XV], S. 10f.
  • M. Gibson, in: The early medieval Bible, S. 99
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 27
  • M. Herkner, Reichenauer Buchmalerei, S. 66f.
  • H. Hoffmann, Bamberger Handschriften des 10. und des 11. Jahrhunderts, S. 32, 90, 107f.
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 308f. und passim
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Text - Buchstabe - Bild, S. 28
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 475
  • P.K. Klein, HBV. 120 (1984), S. 419-422
  • F. Leitschuh - H. Fischer, Katalog der Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Bamberg, I, 1, S. 19-21 (Online)
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 32
  • R. McKitterick, The Frankish Kings and Culture in the Early Middle Ages [=XI], S. 90
  • R. McKitterick, The Frankish Kings and Culture in the Early Middle Ages [=XIII], S. 59
  • A. Merton, Die Buchmalerei in St. Gallen, S. 85, 104
  • W. Messerer, Der Bamberger Domschatz, S. 48 und passim
  • F. Mütherich, in: The role of the book, II, S. 13
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 246, 288
  • P.E. Schramm - F. Mütherich, Denkmale der deutschen Könige und Kaiser, I, S. 156, Nr. 109
  • E. Schröder, in: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen aus dem Jahre 1927, S. 95
  • F. Thürlemann, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 144-146
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 828
  • W. Viereck, in: Einheit in der Vielfalt, S. 562f., 566
  • W. Vöge, Eine deutsche Malerschule, S. 99f. und passim
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/19 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 28.07.2017