BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 48

Bibliothek Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz
Signatur

Ms. lat. 2° 35

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 688

Beschreibung

Codex; Pergament; 143 Blätter sowie je 2 zusätzliche ungezählte Blätter vorne und hinten; 27,5/28,0 x 20,2/20,7 cm; Zählung von 1 bis 143 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 16. Jahrhunderts, 1982 restauriert; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; Rollenstempelverzierungen (Blüten und Figuren); 2 Schließen; vorgängige Tegernseer Signatur M 98 des 15. Jahrhunderts auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,0 x 17,5 cm; f. 1r-2r zweispaltig; f. 2v-143v einspaltig; in der Regel 29 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica in roter Farbe; Initialen zum Teil mit Figuren und Ranken verziert, teilweise rot ausgemalt, zum Teil schlicht, in roter Farbe; f. 3v, 26v, 35r, 75v, 121v schematische Zeichnungen. - Schrift: karolingische Minuskel von drei Händen aus dem 2. Drittel des 11. Jahrhunderts; zum Teil reiche marginale und interlineare Glossierung und Kommentierung.

Geschichte

Codex der Schrift und dem Buchschmuck nach im 2. Drittel des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Tegernsee entstanden, worauf auch die Bibliothekssignatur des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 63r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2501

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • H. Bischoff, Althochdeutsche Glossen zu den historischen Werken des Sallust und Lucan, S. 85
  • G.A. Cavajoni, Supplementum adnotationum super Lucanum, I, S. Xf. und passim
  • Ch. Egger, in: Handschriften, Historiographie und Recht, S. 80
  • A. Fingernagel, Die illuminierten lateinischen Handschriften deutscher Provenienz der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin, I, S. 82-84
  • P. Gehring - W. Gebhardt, Scriptorium 13 (1959), S. 128
  • Glanz alter Buchkunst, S. 34
  • G. Glauche, in: Gli umanesismi medievali, S. 165
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 422f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 2, S. 437, 561; S. 26 und passim; S. 91
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 47, 58, 61f.
  • B. Munk Olsen, RHT. 10 (1980), S. 120
  • B. Munk Olsen, in: De Tertullien aux Mozarabes, II, S. 205
  • V. Rose, Verzeichniss der lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, II, S. 1300-1303, Nr. 1012
  • I. Stolzenberg, in: Karten in Bibliotheken, S. 18, 22
  • StSG. V, S. 52, Nr. 688.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/48 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.02.2016