BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 135

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 364 (385) [p. 45-48]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 125

Beschreibung

Fragment; Pergament; 2 Blätter (=1 Doppelblatt); 16,8 x 12,1 cm; Teil einer Fragmentensammlung; p. 46 und 47 weisen Leimspuren auf; Zählung von 45 bis 48 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; lose in Fragmentenmappe in einem Karton. - Einrichtung: Schriftspiegel 12,5 x 9,5 cm; einspaltig; 26 Zeilen; rote Kapitelüberschriften, Lemmaanfänge rubriziert. - Schrift: gotische Buchschrift von einer Hand aus der Mitte des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach Mitte des 13. Jahrhunderts im alemannischen Sprachraum entstanden; es wurde von einem Buchdeckel abgelöst und in eine Fragmentensammlung integriert.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • H.-R. Fehlmann, in: Die Vorträge der Hauptversammlung der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie e.V. 1965, S. 79-88
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. XXXIX
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. XXIXf.
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 512-518
  • R. Hildebrandt - K. Ridder, Summarium Heinrici, III, S. XIVf.
  • R. Hildebrandt, ZDA. 97 (1986), S. 122, 127
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 326
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 65, 68
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 40, 43
  • W. Wegstein, ADA. 88 (1977), S. 11f.
  • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 85
  • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 307f.
  • StSG. IV, S. 426, Nr. 125.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/135 [Stand 19.09.2017].