BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 138

Bibliothek Engelberg, Stiftsbibliothek
Signatur

Codex 66 (früher 4/11)

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 128

Beschreibung

Codex; Pergament; 77 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt hinten; 24,5 x 18,0 cm; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,0/18,2 x 11,0/13,3 cm; f. 1r-68r einspaltig; f. 68v-77v zweispaltig; 23 Zeilen; Überschriften und Initialen in Majuskeln in roter Farbe. - Schrift: spätkarolingische Minuskel von mehreren Händen des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. Jahrhundert wohl in der Benediktinerabtei Engelberg entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, VIII, S. 29, 49, 55-57, 122f.
  • B. Gottwald, Catalogus codicum manu scriptorum qui asservantur in bibliotheca monasterii O.S.B. Engelbergensis, S. 97
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. XLV
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 511-518
  • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 8, 10
  • H. Houben, St. Blasianer Handschriften des 11. und 12. Jahrhunderts, S. 61f., 178
  • B. Meineke, Basler Fragment, S. 117
  • K. Stöckli, AK. 47 (1976-1977), S. 77f.
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 108f.
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 42f. und passim
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 345
  • StSG. IV, S. 427, Nr. 128.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/138 [Stand 20.09.2017].