BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 151

Bibliothek Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana
Signatur

Plut. 16.5

Beschreibungsgrundlage

Mikrofilm

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 137

Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-86; Teil 2: f. 87-142; Pergament; 142 Blätter; 24,0 x 17,5 cm; f. 142v mit 144 bezeichnet; mit rotem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung f. 87r-142r: Schriftspiegel etwa 19,0 x 13,0 cm; zweispaltig; 31 Zeilen; farbige Initialen. - Schrift: f. 1r-86v karolingische Minuskel von einer Hand des 11. Jahrhunderts; f. 87r-142r spätkarolingische Minuskel von einer Hand aus dem Ende des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten im deutschsprachigen Raum entstanden, f. 1-86 im 11. Jahrhundert vielleicht in der Benediktinerabtei Lorsch, f. 87-142 am Ende des 12. Jahrhunderts; 2 Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf f. 142v weisen auf die italienischen Humanisten B. von Pisa († um 1485) und S. Dante da Castiglione (1503-1530?); später gelangte die Handschrift in die Biblioteca Medicea Laurenziana, zu deren ältesten Beständen sie gehört.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 62
  • G. Ballaira, Per il catalogo dei codici di Prisciano, S. 231, Nr. 143
  • E. Björkman, ZDW. 3 (1902), S. 280
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 66
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 76
  • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 390
  • H. De Carlos, in: Gli umanesimi medievali, S. 92
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 194
  • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 3f., 7, 11
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. XLIVf.
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510-518
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 402
  • St.A. Hurlbut, Florilegivm Prosodiacvm, S. II, IV-VI, X
  • C.H. Kneepkens, MJB. 16 (1981), S. 215
  • V. Law, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 246
  • B. Löfstedt - L. Holtz - A. Kibre, Smaragdus. Liber in partibus Donati, S. XXIf. und passim
  • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 3 und passim
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, S. 415, 448, 566; S. 34 und passim
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 47, 55, 64f.
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 65, Nr. 143
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 71, 78
  • H.F. Reijnders, Vivarium 9 (1971), S. 120
  • K. Riedel, Grammatik der althochdeutschen Glossen zum Carmen `De laudibus virginum', S. 40f.
  • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 300, 304f. und passim
  • R.H. Rouse, in: Texts and Transmission, S. 384
  • P. Scardigli, Germanica Florentina, S. 16-21
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 175f. und passim
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 23
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 89f., 105-107, 350
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 42f. und passim
  • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 298
  • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 5 und passim
  • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 656
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 265, 346
  • StSG. IV, S. 430-432, Nr. 137.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/151 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017