BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 195

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

174

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 169

Digitalisat
  • 195 St. Gallen, Stiftsbibliothek 174 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 97 Blätter; 35,5/35,7 x 27,5/27,7 cm; Zählung von 1 bis 194 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit stark abgeschabtem, dunkelbraunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen; heute eine neuere Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,5 x 20,5 cm; zweispaltig; p. 1-2 einspaltig; 29 Zeilen; Überschriften und Initialen in Majuskeln in roter Farbe; verzierte Initialen, mit gelber und blauer Farbe ausgemalt. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; p. 1-2 von der Hand Ekkeharts IV.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts vielleicht in Mainz entstanden; spätestens im 11. Jahrhundert befand er sich in der Benediktinerabtei St. Gallen; auch im Verzeichnis von 1461 wird der Codex genannt.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 13 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2631

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, HJB. 59 (1939), S. 249
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 77
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 287
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 73
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 46, 78
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 93, 97f., 104
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 187
  • J. Duft, ZSchK. 50 (1956), S. 392
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. V, XXIII, XLII
  • A.A. Grotans, Scriptorium 51 (1997), S. 291
  • H.F. Haefele, in: 2VL. II, Sp. 458, 464
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 117
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 288
  • W.M. Lindsay, Noatae Latinae, S. 484
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 12
  • P. Ochsenbein, in: Geistesleben um den Bodensee im frühen Mittelalter, S. 113
  • P. Osterwalder, Das althochdeutsche Galluslied Ratperts, S. 50-53 und passim
  • P. Osterwalder, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 73
  • F. Rädle, in: 2VL. VII, Sp. 1033f.
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 233
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 42
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 62, Nr. 174, S. 646
  • E. Schulz, in: Corona Quernea, S. 208f., 212
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 70f.
  • J. Vezin, in: Du copiste au collectionneur, S. 279
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 405
  • StSG. IV, S. 444, Nr. 169.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/195 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017