BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 208

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

242

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 179

Digitalisat
  • 208 St. Gallen, Stiftsbibliothek 242 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 5 Teilen; Teil 1: p. 3-16; Teil 2: p. 16-20; Teil 3: p. 21-252; Teil 4: p. 253-268; Teil 5: p. 269-272; Pergament; p. 273-275 Papier; 135 Blätter sowie je 1 zusätzliches Papierblatt vorne und hinten; von p. 167a/167b nur noch die obere Hälfte erhalten; p. 275 dem hinteren Einbanddeckel aufgeklebt; Blätter beschnitten; etwa 24,5 x 18,5 cm; Zählung von 1 bis 275 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahlen 167 und 203 zweimal verwendet; Renaissance-Einband; Holzdeckel; mit braunem blindgepreßtem Leder überzogener Rücken; ehemals 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel p. 21-167: 17,5/18,0 x 11,0 cm; p. 168-252: 20,5 x 11,0/12,0 cm; p. 21-167, 168-246 einspaltig; p. 247-252 zweispaltig; p. 21-252 25-26 Zeilen; p. 21-252 Überschriften in roter Capitalis rustica; Initialen in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel, p. 21-252 von mehreren Händen des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden; p. 21-252 im 10. Jahrhundert in St. Gallen entstanden; spätestens seit 1824 liegt der Codex in seiner heutigen Form vor, worauf der Inhaltsvermerk des St. Galler Bibliothekars Ildefons von Arx (1755-1833) auf p. 1 weist.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 23, 88, 247 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2651, 2653, 2655

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Arlt, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 163
  • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 34
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 20, 62
  • B. Bischoff, in: Il Libro e il Testo, S. 178, 191
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 95
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 312
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 47, 74
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, I, ; III, S. 17, 19f.; S. 85
  • CLA. VII, S. 20, Nr. 900
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 118, 199, 252
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 135
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 236
  • J. Duft, in: Die Kultur der Abtei Sankt Gallen, S. 62
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVIII
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 187
  • B. Fischer, Lateinische Bibelhandschriften im frühen Mittelalter, S. 43
  • P. Ganz, in: Wolfenbütteler Cimelien, S. 77
  • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, I, S. 109
  • A.A. Grotans, in: De consolatione philologiae, S. 107, 111, 116
  • A.A. Grotans, Scriptorium 51 (1997), S. 290
  • H.F. Haefele, in: 2VL. VI, Sp. 1192
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 114f., 157
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 38, 54, Nr. 11
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 138f.
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 403
  • M. Korhammer, Scriptorium 34 (1980), S. 19, 31, 56
  • E.A. Loew, The Beneventan Script, I, S. 28
  • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 2 und passim
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 21
  • N. Porter Stork, Through a Gloss Darkly, S. 12, 17 und passim
  • K. Riedel, Grammatik der althochdeutschen Glossen zum Carmen `De laudibus virginum', S. 6f.
  • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 298, 302, 304f. und passim
  • L.M. de Rijk, Vivarium 1 (1963), S. 49, 55, 83
  • F.C. Robinson, Speculum 48 (1973), S. 464
  • R. Schaab, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 134
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 88-90, Nr. 242
  • R. Schmidt, Reichenau und St. Gallen, S. 162 und passim
  • K. Schmuki, in: Cimelia Sangallensia, S. 116, Nr. 53
  • K. Schmuki, Sprachspiegel 56 (2000), S. 43
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 28
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 98
  • St. Sonderegger, in: 2VL. VI, Sp. 1219f.
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 98
  • F. Steffens, Lateinische Paläographie. Supplement, Nr. 53
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 132, 299, 342
  • P.W. Tax, Notker der Deutsche. Boethius, >De consolatione Philosophiæ<. Buch I/II, S. XXVI
  • H. Tiefenbach, in: Resonanzen, S. 27
  • A. Traub, in: Deutsche Literatur und Sprache von 1050-1200, S. 333
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 357
  • StSG. IV, S. 445f., Nr. 179.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/208 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 26.04.2016