BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 251

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

899

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 218

Digitalisat
  • 251 St. Gallen, Stiftsbibliothek 899 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus mehreren ursprünglich selbständigen Teilen; Pergament; 72 Blätter sowie 5 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 1 hinten; 22,0 x 15,7/16,2 cm; Zählung von 1 bis 144 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; darüber zudem ältere Zählung; weißer Pergamenteinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,5/16,5 x 11,4/ 11,8 cm; einspaltig; p. 111 untere Hälfte-114 dreispaltig; p. 127 untere Hälfte-129 zweispaltig; 21-25 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica, zum Teil in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts und dem 10. Jahrhundert.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts und im 10. Jahrhundert in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; auch ein Besitzvermerk auf p. 1 weist darauf.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 8-10
  • W. Berschin, Eremus und Insula, S. 65
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 177, 191
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 194
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 256
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 302
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 138
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 201, 210
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 168
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 61
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 39, 122
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 296
  • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 23
  • Cata-logus Translationum et Commentariorum, IV, S. 197
  • A. Cordoliani, ALMA. 17 (1943), S. 58
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 163, 200
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 59, Nr. 202
  • J. Duft, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 934, 937
  • J. Duft, in: Sankt Gallus Gedenkbuch, S. 127
  • M.C. Ferrari, ZSchK. 83 (1989), S. 159-165, 168-170, 175f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 114f., 133f.
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 38 und passim
  • P. Ch. Jacobsen, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, I, S. 451
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 39, 67f., 124
  • R. Kottje, in: 2VL. IV, Sp. 175
  • E. Munding, Das Verzeichnis der St. Galler Heiligenleben, S. 114f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 103, 164, 637, 773, 868f.; S. 229f.
  • B. Munk Olsen, in: Lectures médiévales de Virgile, S. 46
  • B. Munk Olsen, in: Le strade del testo, S. 86
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 54 und passim
  • B. Munk Olsen, RHT. 10 (1980), S. 120, 134-136
  • B. Murdoch, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 74
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 19
  • P. Ochsenbein - K. Schmuki - A. von Euw, Irische Buchkunst, S. 45, 48f.
  • A. Önnerfors, in: Die Abtei Reichenau, S. 111
  • M. Pörnbacher, Walahfrid Strabo, S. 18, 26, 32-41
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 28, 30f. und passim
  • S. Rankin, in: Sangallensia in Washington, S. 179
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 27
  • Y.-F. Riou, RHT. 2 (1972), S. 35f.
  • J.M. Sánchez Martín, Isidori Hispalensis Versus, S. 122
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 53f.
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 60, 409
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 315f., Nr. 899
  • J.M. Ziolkowski, in: Sangallensia in Washington, S. 146f., 158
  • StSG. IV, S. 456-459, Nr. 218.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/251 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017