BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 256b

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

176

Beschreibungsgrundlage

Autopsie am 11.02.15

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 196a)

Digitalisat
  • 256b St. Gallen, Stiftsbibliothek 176 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 238 Blätter; 41,8/42,0 x 28,1/28,5 cm; das letzte Blatt ist auf die Innenseite des hinteren Einbanddeckels aufgeklebt; Zählung von 1 bis 476 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; ursprünglicher Einband; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; später bis zur Hälfte mit Einbänden zweier kleinerer Codices in Renaissance-Pressung überzogen; ehemals 2 Schließen; heute 2 Lederriemen mit Schnallen. - Einrichtung: Schriftspiegel 31,0 x 20,6 cm; zweispaltig; 40-42 Zeilen; p. 476 Federzeichnungen (= hinteres Spiegelblatt); Überschriften in Capitalis rustica und Unziale in roter und grüner Farbe; farbige Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl in St. Gallen entstanden; der Codex ging aus dem Privatbesitz des Abtes Grimalt (841-872) in den Bücherbestand der Benediktinerabtei St. Gallen über.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 476 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2723

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, in: Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 39
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 195
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 139
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 194
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 53, 58, 80
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 34, 37, 79
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 162f.
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 218f.
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 298
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XLII
  • A.A. Grotans, Scriptorium 51 (1997), S. 289
  • H.F. Haefele, in: 2VL. II, Sp. 458, 464
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 136
  • H. Hattemer, Denkmahle des Mittelalters, I, S. 412
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 288
  • P. Osterwalder, Das althochdeutsche Galluslied Ratperts, S. 2, 123
  • P. Osterwalder, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 73
  • E.K. Rand, Studies in the Script of Tours, II, S. 68, 70-75
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 233
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 63, Nr. 176, S. 642
  • K. Schmuki, in: Cimelia Sangallensia, S. 130
  • E. Schulz, in: Corona Quernea, S. 226.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256b [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017