BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 267b

Bibliothek Gotha, Forschungsbibliothek
Signatur

Memb. I 75

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. IV, S. 372: ausgeschlossen - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 266a)

Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1-22; Teil 2: f. 23-69; Teil 3: f. 70-122; Pergament; 122 Blätter; Blätter vom Buchbinder stark beschnitten; 24,0/24,1 x 16,0 cm; Zählung von 1 bis 122 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; erneuerter Einband von 1994; Wildledereinband; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5/22,0 x 12,5/ 14,0 cm; f. 1r-19r obere Hälfte, 20r untere Hälfte einspaltig; f. 19r untere Hälfte-20r obere Hälfte, 20v, 22r-v zweispaltig; f. 21r-v dreispaltig; f. 1v-19v 20 Zeilen; f. 20r-22v 25-36 Zeilen; Incipits und Explicits in Majuskeln; f. 70r, 77v, 106v, 108v reich verzierte und farbig ausgemalte Initialen; viele Initialen rot ausgefüllt und umpunktet. - Schrift: f. 1v-20r, 23r-69v insulare Minuskel von einer Hand des ausgehenden 8. Jahrhunderts, f. 23r-69v zudem Halbunziale; f. 20v-22v insular beeinflußte karolingische Minuskel von einer Hand des 8./9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im ausgehenden 8. Jahrhundert bzw. im 8./9. Jahrhundert, wohl in der Benediktinerabtei Murbach, entstanden, wo sich die Handschrift spätestens im 15. Jahrhundert sicher befand; Fragmente, die zur Ausbesserung von f. 66r und 69v verwendet wurden, in der 2. Hälfte des 5. Jahrhunderts in Italien oder möglicherweise Frankreich entstanden; die Handschrift gelangte in den Besitz Jean-Baptiste Maugérards (1735-1815), der sie 1795 an die Fürstliche Bibliothek von Gotha verkaufte.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f.42r bei G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, 1933, S. 12

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 20, 62, 88
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 32
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 21
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 69
  • B. Bischoff, in: Paläographie 1981, S. 96
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 308
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 212
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 162
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, Nr. 263, S. 75
  • R. Ehwald, in: L. Traube - R. Ehwald, Jean-Baptiste Maugérard, S. 353-355
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 230
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 76
  • C. Hopf, Die abendländischen Handschriften der Forschungs- und Landesbibliothek Gotha. Bestandsverzeichnis, I, S. 12, 55f., 100
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 9
  • B. Krusch, NA. 9 (1884), S. 271-274
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 420
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 458
  • W.M. Lindsay, PL. 1 (1922), S. 21
  • H. Lülfing - H.E. Teitge, Handschriften und alte Drucke, S. 58
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 211
  • R. McKitterick, JThSt. NS. 36 (1985), S. 107
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 406f., 410
  • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 46f., 49
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 242
  • E. Rothe, Buchmalerei aus zwölf Jahrhunderten, S. 184, 235f.
  • R. Schipke, Die Maugérard-Handschriften der Forschungsbibliothek Gotha, S. 50-54
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 175 und passim
  • 794 - Karl der Große in Frankfurt am Main, S. 59f.
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 55
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, II, S. 470
  • Abbildung von f. 22r bei C. Hopf, Abb. 1, nach, S. 101
  • Abbildung von f. 20v, 21r in 794 - Karl der Große in Frankfurt am Main, Tafel III/2, S. 59
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/267b [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 23.06.2017