BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 324

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Hs. St. Peter perg. 87

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 73

Digitalisat
  • 324 Karlsruhe, Badische Landesbibliothek Hs. St. Peter perg. 87 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-2, 62-106; Teil 2: f. 3-61; Pergament; 106 Blätter; Blätter 1 und 2 ursprünglich zur letzten Lage gehörend (Blatt 1 nach 101, Blatt 2 nach 105); 33,5/34,0 x 23,8/24,0 cm; Zählung von 1 bis 106 von jüngerer Hand jeweils in der unteren rechten Ecke der Versoseite; zudem Zählung von 1 bis 74 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 14. oder 15. Jahrhunderts, 1977 restauriert; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; auf den Deckeln je 5 Messingbuckeln; dreigliedrige Kette mit Ring; 2 Schließen. - Einrichtung f. 1r-2v, 62r-106v: Schriftspiegel 25,5/26,0 x 18,0/18,2 cm; zweispaltig; 41 Zeilen; Überschriften und Initialen in Capitalis rustica in roter Farbe. - Schrift: f. 1r-2v, 62r-106v karolingische Minuskel von 3 Händen aus dem 11. Jahrhunderts; f. 3ra-57vb Textura von einer Hand des 14. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-2, 62-106 im 11. Jahrhundert, nach H. Hoffmann in Lorsch, f. 3-61 im 14. Jahrhundert; vielleicht befand sich die Handschrift im Besitz der Kanoniker L. und P. de Goch in Erfurt; ein Kaufvermerk des Abtes P.J. Steyrer (1715-1795) von 1781 auf f. 3r weist auf die Bendediktinerabtei St. Peter im Schwarzwald; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1807 in den Besitz der Badischen Hof- und Landesbibliothek Karlsruhe.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 62r, 62v, 85v, 86r, 93v, 94r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2761, 2763, 2765, 2767, 2769, 2771

Abbildung von f. 85v bei C. Wich-Reif, Textglossare, 2009, S. 663

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Die Abtei Lorsch im Spiegel ihrer Handschriften, S. 106f.
  • E. Björkman, ZDW. 3 (1902), S. 280
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 9f.
  • N. Bohnert, Untersuchungen zur altsächsischen Vergilglossierung, S. 54f.
  • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 57
  • M.R. Digilio, StG. Ns. 37 (1999), S. 34
  • W. Foerste, in: 2RL. I, S. 41
  • A. Häse, Mittelalterliche Bücherverzeichnisse aus Kloster Lorsch, S. 4, 242, 247
  • F. Heinzer, in: Historiographie am Oberrhein, S. 343
  • F. Heinzer - G. Stamm, Die Handschriften von St. Peter im Schwarzwald, II, S. 179-181
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 209, 220
  • A. Holder, Germania 22 (1877), S. 404-406
  • D. Hüpper- Dröge, Schild und Speer, S. 408
  • Die Karlsruher Handschriften, I, S. 24
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 568
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 242
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 69
  • O.B. Schlutter, ZDW. 14 (1912-1913), S. 183
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 483-488
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 135
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, VI, Nr. 9168, 9432-9436
  • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 268, 272
  • U. Thies, Die volkssprachige Glossierung der Vita Martini, S. 338-341, 343-347
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 74-85 und passim
  • StSG. IV, S. 409f., Nr. 73.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/324 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017