BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 383

Bibliothek Leipzig, Universitätsbibliothek
Signatur

Rep. I. 53

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 260

Beschreibung

Codex; Pergament; 11 Blätter sowie je 1 zusätzliches Papierblatt vorne und hinten; 25,2 x 21,8 cm; heller Pappeinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 11,0 cm; einspaltig; f. 1r vierspaltig; 24-25 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; mehrere einfache Initialen in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Drittel des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl im 2. Drittel des 10. Jahrhunderts vielleicht im süddeutschen Raum entstanden; im 19. Jahrhundert war die Handschrift im Besitz der Stadtbibliothek Leipzig; 1962 gelangte sie in die Leipziger Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • W. Berschin, FDA. 104, 3. Folge 36 (1984), S. 16f.
  • E. Björkman, ZDW. 3 (1902), S. 264
  • C. Cigni, in: Giardini, S. 73
  • C. Cigni, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 457
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 283
  • Hortulus, S. 15
  • E.W.R. Naumann, Catalogus Librorum Manuscriptorum qui in Bibliotheca Senatoria Civitatis Lipsiensis asservantur, S. 20, Nr. LXII
  • F. Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig, S. 313
  • StSG. IV, S. 484, Nr. 260.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/383 [Stand 19.09.2017].