BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 386

Bibliothek Linz (Donau), Oberösterreichische Landesbibliothek
Signatur

473 (ehemals 35 bzw. Cc VII 7)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 265

Digitalisat
  • 386 Linz (Donau), Oberösterreichische Landesbibliothek 473 (ehemals 35 bzw. Cc VII 7) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 186 Blätter sowie 1 zusätzliches Blatt vorne; 35,0 x 24,0 cm; Codex zweimal am oberen Rand durchgezählt, wobei bei der älteren Zählung Seiten (von 1 bis 336) und bei der jüngeren Zählung Blätter (von 1 bis 168) gezählt worden sind; mit dunkelbraunem Leder überzogene dicke Holzdeckel; Einband mit blindgepreßten Ornamenten, Rauten, Sternen und Blüten verziert; ehemals 5 Buckeln und 2 Schließen; vorgängige Signatur CC.VII.7 mit Tinte auf den vorderen Einbanddeckel innen geschrieben. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,5 x 17,5 cm; zweispaltig (p.1 einspaltig; p. 335 vierspaltig); meist 34 Zeilen; mit üppigen Ranken verzierte Initialen auf p. 2, 35, 37, 82, 94, 105, 116, 146, 181, 222, 224, 254, 256, 265 und 267 in den Farben Rot, Grün, Gold, Braun; zahlreiche einfache Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. Jahrhundert entstanden; Besitzvermerke des 12./13. Jahrhunderts auf der Rectoseite des Vorsatzblattes, p. 1 und p. 335 weisen auf die Zisterzienserabtei Baumgartenberg; Codex vorlagengetreu von einem aus dem 12. Jahrhundert stammenden Teil der Handschrift Zwettl, Stiftsbibliothek 49 (BStK.-Nr. 1021) abgeschrieben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 71
  • MBÖ., V, S. 14f., 18
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 43
  • K. Schiffmann, Die Handschriften der Öffentl. Studienbibliothek in Linz, S. 61, Nr. 35
  • StSG. IV, S. 487-490, Nr. 265.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/386 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017