BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 407

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Arund. 393

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 275

Beschreibung

Codex; Pergament; 99 Blätter; 24,5 x 16,5 cm; moderner Bibliothekseinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5 x 13,0 cm; einspaltig; 20 Zeilen; rote oder rubrizierte Überschriften in verschiedenen Majuskelschriften. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts; f. 94r-99v von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex (f. 1-93) der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts in Süddeutschland entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 106, Nr. 2417
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 91
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 129
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 21; S. 197
  • Catalogue of Ancient Manuscripts in the British Museum, II, S. 87f.
  • Catalogue of Manuscripts in the British Museum. New Series, I, 1, S. 115f.
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 389f.
  • K. Grinda, BNF. NF. 9 (1974), S. 312
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 136
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 243
  • N.F. Palmer, Zisterzienser und ihre Bücher, S. 321
  • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, II, S. 52f., Nr. 76
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 22
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 31
  • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 244
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 200f.
  • StSG. IV, S. 496, Nr. 275.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/407 [Stand 19.09.2017].