BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 412

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Harl. 2674

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 412 London, The British Library Harl. 2674 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 188 Blätter sowie 1 zusätzliches Papierblatt vorne; 29,0 x 21,0/22,0 cm; Zählung von 1 bis 188 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; brauner Ledereinband mit Goldpressungen, jetzt innen in modernem Bibliothekseinband aufgeklebt; vorgängige Signatur 103.B.18/2674 und 10/VI C auf dem Papierblatt vorne. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,0 x 16,0 cm; einspaltig; 38-40 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in silberner, roter und schwarzer Farbe; f. 1r Federzeichnung eines Ritters. - Schrift: f. 1r-16v karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts; f. 17r-188v französische Minuskel von mehreren Händen aus dem 3. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-16 im 10. Jahrhundert [nach H. Hoffmann, S. 121, der wohl den gesamten Codex ins 10. Jahrhundert datiert, in Essen], f. 17-188 im 3. Drittel des 9. Jahrhunderts in Ostfrankreich; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf das Nikolaushospitals in Kues; später wurde die Handschrift wahrscheinlich durch G. Suttie in Kues aufgekauft und über N. Noel zwischen 1717 und 1722 an R. Harley vermittelt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Ballaira, Per il catalogo dei codici di Prisciano, S. 259, Nr. 322
  • R. Bianchi - S. Rizzo, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 612
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 113, Nr. 2445
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 114, 166
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 117, 134, 276f., 343, 442-444
  • Catalogue of Ancient Manuscripts in the British Museum, II, S. 77
  • A Catalogue of the Harleian Manuscripts, II, S. 706
  • R. Danzer, MFCG. 4 (1964), S. 392
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 213f., 328
  • M. Ferrari, in: Virgilio e il Chiostro, S. 28
  • D. Ganz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 105
  • M. Gibson, Scriptorium 26 (1972), S. 114
  • H. Hallauer, MFCG. 7 (1969), S. 151
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 137
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 121 und passim
  • C. Jeudy, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 133
  • F. Kerlouégan, in: De Tertullien aux Mozarabes, II, S. 187
  • Kritisches Verzeichnis der Londoner Handschriften aus dem Besitz des Nikolaus von Kues, MFCG. 3 (1963), S. 54-57
  • P. Lehmann, Mitteilungen aus Handschriften, II, S. 22
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 304
  • O. Meyer, Varia Franconiae Historia, II, S. 704
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 143
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 255.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/412 [Stand 19.09.2017].