BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 423

Bibliothek Luxemburg (Stadt), Bibliothèque Nationale
Signatur

22

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. IV, S. 467 Anm. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 181 Blätter; 17,8 x 10,8 cm; Blätter am oberen Blattrand beschnitten (mit Textverlust). - Einrichtung: einspaltig; f. 165r-179v zweispaltig; 24-43 Zeilen; f. 165r-179v 38 Zeilen; mehrere Skizzen; umpunktete Initialen in roter Farbe. - Schrift: Minuskel von mehreren Händen des 12. und 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. und 13. Jahrhundert entstanden; Besitzvermerke des 18. und 13. Jahrhunderts auf f. 1 und f. 180v weisen auf das Zisterzienserkloster Orval in Belgisch-Luxemburg (heute Florenville, Belgien); nach der Zerstörung des Klosters im Rahmen der französischen Revolution 1793 gelangte die Handschrift nach Luxemburg.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 146
  • BHM., Nr. 990
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 53, Nr. XXXI
  • J. Christophory, 150 manuscrits précieux, S. 89
  • A.-C. Fraeijs de Veubeke, in: Aureavallis, S. 99, Nr. 115
  • A.-C. Fraeijs de Veubeke, Scriptorium 27 (1973), S. 103
  • G. Fransen, in: Aureavallis, S. 123f.
  • F. Gustafsson, Moysi Expositio, S. 3
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 445
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, VI, S. 382, Nr. 9735
  • N. van Werveke, Catalogue descriptif des manuscrits de la Bibliothèque de Luxembourg, S. 35-42
  • M.Th. Wieser, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VIII, 2, S. 221.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/423 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 09.05.2017