BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 578

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14388

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 578 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14388 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen: Teil 1: f. 1-112; Teil 2: f. 113-238; Pergament; 238 Blätter; 26,5/27,5 x 16,5 cm; heller, blindgepreßter Ledereinband mit Einzelstempeln aus dem 15. Jahrhundert; ehemals eine Kette; Reste von 2 Schließen; vorgängige Signatur auf Rückenschild E 11. - Einrichtung Teil 2: Schriftspiegel 21,5 x 12,0 cm; ab f. 184r zwei- oder vierspaltig; 30 Zeilen; Ziermajuskeln und Hohlcapitalis als Auszeichnungsschrift; zahlreiche verzierte Initialen (f. 172v-214r); zwei kleine Initialen mit Bänderung (f. 133v, 162r). - Schrift: Teil 1 karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts; Teil 2 karolingische Minuskel von einer Hand aus der Mitte des 9. Jahrhunderts; f. 1-7 von einer Hand des 12. Jahrhunderts ergänzt.

Geschichte

Teil 1 des Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts, vielleicht in der Benediktinerabtei St. Emmeram (sicher nicht in Salzburg), Teil 2 Mitte des 9. Jahrhunderts wohl in Nordwestdeutschland entstanden; f. 1-7 im 12. Jahrhundert ergänzt; nach einem Eintrag im Bibliothekskatalog von Dionysius Menger 1500/1501 befand sich die Handschrift in der Benediktinerabtei St. Emmeram, bevor sie im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangte.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • BHM., Nr. 219, 472
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsibliothek, Textband, S. 123, Nr. 238
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 254, Nr. 3171, 3172
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 240f.; S. 242
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 165, Nr. 1370
  • N. Henkel, Studien zum Physiologus im Mittelalter, S. 25, 29
  • A.K. Kavanagh, in: The Scriptures and Early Medieval Ireland, S. 127, 129
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 88
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, S. 344; S. 198
  • G. Orlandi, in: L'uomo di fronte al mondo animale, II, S. 1071
  • Ch. Schröder, in: 2VL. VII, Sp. 625
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 129.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/578 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 23.05.2017