BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 605 (I)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14693 [f. 1-56]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 404

Digitalisat
  • 605 (I) München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14693 [f. 1-56] (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus zwei ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1 [zu Teil 2 sieh BStK.-Nr. 605 (II)]; Pergament; 56 Blätter; 20,0 x 15,5 cm; Halbledereinband mit Pappdeckel; vorgängige Signatur auf Rückenschild G LXXVII. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,5 x 10,0/11,0 cm; 18-20 Zeilen; einspaltig; größere verzierte Initiale auf f. 1v, sonst schmucklos. - Schrift: Minuskel von einer Hand aus der Mitte des 12. Jahrhunderts; f. 55 und 56 von späteren Händen.

Geschichte

Teil 1 des Codex der Schrift nach in der Mitte des 12. Jahrhunderts entstanden; er befand sich in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 219, Nr. 1665
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 16, Nr. 1
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, ; III, 2, S. 470; S. 198; S. 71
  • B. Munk Olsen, RHT. 21 (1991), S. 53
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 390f.
  • C. Villa, Aevum 62 (1988), S. 196
  • C. Villa, Aevum 67 (1993), S. 63
  • W. Wegstein, in: Liebe in der deutschen Literatur des Mittelalters, S. 29
  • StSG. IV, S. 549, Nr. 404.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/605 (I) [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017