BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 609

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14738

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 406

Beschreibung

Codex; Pergament; 88 Blätter; 20,0 x 17,5 cm; heller Ledereinband mit Blindprägung; Reste einer Schließe; Kettenring. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,5 x 12,0 cm; einspaltig; 20 Zeilen; Überschriften in roter und schwarzer Capitalis; einfache rote Initialen. - Schrift: 1. Viertel des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 10. Jahrhunderts vielleicht in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; später befand er sich in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; von da aus gelangte er im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 84
  • BHM., Nr. 0
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 130, 191
  • J.P. Carley, ASE. 23 (1994), S. 267
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 226f., Nr. 1706
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 60
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 10, Nr. 27
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 362
  • A. Linder, in: Fälschungen im Mittelalter, II, S. 493-498
  • StSG. IV, S. 549, Nr. 406.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/609 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017