BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 642

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 18375

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 431

Digitalisat
  • 642 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 18375 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1r-91v; Teil 2: f. 92r-184v; Teil 3: f. 185r-273v; Pergament; 273 Blätter sowie jeweils 2 ungezählte Blätter vorne und hinten; 34,0 x 23,2 cm; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen; ehemals 5 Buckeln; Einband 1977 restauriert; vorgängige Signaturen X.28.10 und Teg.375 auf Papierschildern auf dem vorderen Einbanddeckel beziehungsweise auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,5/26,5 x 15,5/16,0 cm; f. 1r-3v zweispaltig; f. 4r-273v einspaltig; 33 Zeilen; Initialen in schwarzer Federzeichnung, zum Teil mit ausgespartem Flechtwerk, zum Teil auch mit Vogelköpfen; in einige nachträglich rote Flecken hineingesetzt; auf f. 273v Griffelzeichnung Christus am Kreuz. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren westfranzösischen oder nach französischen Vorbildern stilisierten Händen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der Mitte des 9. Jahrhunderts möglicherweise in Westfrankreich (oder nach französischem Vorbild) entstanden; die Handschrift gelangte frühestens um 995 durch Froumund von Tegernsee in die Benediktinerabtei Tegernsee; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 273v weist auf Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • P. d'Alessandro, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 563f., 571, 579-584
  • G. Ballaira, Per il catalogo dei codici di Prisciano, S. 263, Nr. 404
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 122, Nr. 235
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 269, Nr. 3303
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 192
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 111, 154, 160f.; S. 214, 227
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 283f.
  • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 389
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 156f., Nr. 1330
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 741
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 21, 24, 27f., 35, Nr. 11, S. 82f., Nr. 33
  • M. Gibson, Scriptorium 26 (1972), S. 116
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 240
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 398
  • C. Jeudy, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 133f.
  • F. Kerlouégan, in: De Tertullien aux Mozarabes, II, S. 186f.
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 181f, Nr. 404
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 72, 77
  • G. Schepss, Handschriftliche Studien zu Boethius De consolatione philosophiae, S. 8
  • G. Sporbeck, in: Kaiserin Theophanu, I, S. 370
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 8006
  • G. Zacher, Das Kloster Tegernsee, S. 84f.
  • StSG. IV, S. 563f., Nr. 431.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/642 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017