BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 691

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 23796

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 468

Beschreibung

Codex; Papier; 202 Blätter sowie 5 zusätzliche ungezählte Blätter vorne und 2 hinten; 30,0 x 21,0 cm; beschädigter Ledereinband mit Linienornamenten, Resten von Buckeln und Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,0 x 16,5 cm; zweispaltig; f. 200r-202v einspaltig; 47 Zeilen; rote Überschriften; einfache rote Initialen; ab f. 167 Raum für Kapitelinitialen. - Schrift: Kursive von einer Hand des 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 15. Jahrhundert entstanden; er befand sich im Benediktinerkloster Rott am Inn; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 4, S. 94, Nr. 931
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. XXXVIII
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 513-516
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 63, 66
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 40, 44
  • L. Voetz, Sprachwissenschaft 5 (1980), S. 401, 404, 409f. und passim
  • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 79
  • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 307f.
  • StSG. IV, S. 581f., Nr. 468.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/691 [Stand 20.09.2017].