BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 741

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 2685

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 506

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-46; Teil 2: f. 47-70; Pergament; 70 Blätter; 22,0 x 15,5 cm; mit Leder überzogene Holzdeckel; auf dem Vorderdeckel Zeichnung eines Kopfes mit spitzer Mütze, darunter ein Mönchskopf; der Buchblock liegt lose im Einband; auf der unteren Hälfte des Vorderdeckels Zeichnung dreier weiterer Köpfe; vorgängige Signatur codex colb. 4951 von moderner Hand auf f. 1r oben vermerkt. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 12,5 cm; zweispaltig; 24 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; bis f. 46v Initialen und Majuskeln in roter Tinte. - Schrift: karolingische Minuskel von zwei Händen aus dem 3. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 3. Drittel des 9. Jahrhunderts in Belgien oder Holland entstanden; wann beide Teile zusammengefügt wurden, ist nicht bekannt; im 17. Jahrhundert gehörte der Codex zur Bibliothek des Ministers Jean Baptiste Colbert (1619-1683), vorher befand er sich im Besitz des Gelehrten und Diplomaten Jacques-Auguste de Thou (1553-1617).

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 280, 283
  • BHM., Nr. 201, 400
  • Bibliothèque Nationale. Catalogue Général des Manuscrits Latins, II, S. 579, Nr. 2685
  • B. Bischoff - M. Lapidge, Biblical Commentaries, S. 149, 176
  • M. Brett, in: Archbishop Theodore, S. 120-140
  • B. Ebersperger, Die angelsächsischen Handschriften in den Pariser Bibliotheken, S. 197f.
  • P. Glogger, Das Leidener Glossar, III A, S. VII
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 100
  • A. Holtzmann, Germania 8 (1863), S. 385
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, Appendix, S. 480, Nr. 23
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 189
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 56, 64, 70
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 265
  • J.D. Pheifer, in: Archbishop Theodore, S. 281-333
  • J.D. Pheifer, ASE. 16 (1987), S. 24
  • H. Schreiber, Die Glossen des Codex Parisinus 2685, S. 4-16
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 18 und passim
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits lexiques et glossaires, S. 135f.
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 28f.
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • StSG. IV, S. 593-595, Nr. 506.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/741 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 04.10.2016