BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 836

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Vat. lat. 7222

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 548

Beschreibung

Codex; Pergament; 246 Blätter; 30,0 x 21,0 cm; Zählung von 1 bis 490 von mittelalterlicher Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahl 123 und 322 doppelt verwendet; brauner Ledereinband mit Goldverzierung. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 13,5 cm; einspaltig; Teilnehmerlisten der Konzilien zwei-, drei- und vierspaltig; p. 488 untere Hälfte, 489, 490 zweispaltig; 24-28 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; mehrfarbige, zum Teil leicht verzierte Initialen; p. 39 reich verzierte, mehrfarbige Initiale. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts in Salzburg entstanden.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 489 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2923

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 258
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 139
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 17
  • H. Mayer, ABÄG. 15 (1980), S. 54
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 963
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 246
  • H. Mordek, in: Person und Gemeinschaft im Mittelalter, S. 134, 138-143, 145, 147-154
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, S. 187
  • StSG. IV, S. 611, Nr. 548.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 13.01.2016