BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 838

Bibliothek Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum
Signatur

Hs. 2163 (früher Unsigniert)

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 549

Digitalisat
  • 838 Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum Hs. 2163 (früher Unsigniert) (→ f. 2r)
  • 838 Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum Hs. 2163 (früher Unsigniert) (→ f. 10v-11r)
  • 838 Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum Hs. 2163 (früher Unsigniert) (→ f. 12r)
  • 838 Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum Hs. 2163 (früher Unsigniert) (→ f. 14r)
  • 838 Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum Hs. 2163 (früher Unsigniert) (→ f. 18r)
  • 838 Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum Hs. 2163 (früher Unsigniert) (→ f. 19r)
  • 838 Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum Hs. 2163 (früher Unsigniert) (→ f. 21r)
  • 838 Salzburg (Stadt), Salzburger Museum Carolino Augusteum Hs. 2163 (früher Unsigniert) (→ f. 30v-25r)
Beschreibung

Codex; Pergament; 53 Blätter, die lose beisammenliegen; von mehreren Blättern nur kleine Bruchstücke erhalten; 21,0/22,0 x 13,0/14,0 cm; Einband nicht mehr vorhanden. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,0/17,5 x 8,5/12,0 cm; einspaltig; 23-34 Zeilen; kleine Initialen mit Flechtwerk, Blatt- und unklaren Fischmotiven, teilweise in roter und gelber Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts von mindestens acht Schreibern; die meisten Hände lassen sich (aus anderen Codices) bekannten Salzburger Stilrichtungen zuordnen, die jedoch nicht auf ein organisiertes Skriptorium, sondern eher auf eine Schreibschule deuten.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts in Salzburg entstanden; im 19. Jahrhundert wurde die Handschrift von Domdirektor Hupfauf in einem Kasten hinter dem Altar des Salzburger Domes gefunden und 1889 dem Salzburger Museum Carolino Augusteum geschenkt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 149
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 210
  • K. Forstner, Die karolingischen Handschriften und Fragmente in den Salzburger Bibliotheken, S. 28-30, Nr. 3
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, II, S. 590f., Nr. 1630
  • W. Hauthaler, ZBB. 10 (1893), S. 71-81
  • H.D. Meritt, Old English Glosses, S. XVIII, 61
  • I. Reiffenstein, in: Geschichte Salzburgs, I, 2, S. 1098
  • I. Reiffenstein, in: Geschichte Salzburgs, I, 3, S. 1556
  • O. Springer, in: Althochdeutsch, II, S. 916
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 270, 343
  • StSG. IV, S. 611f., Nr. 549.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/838 [Stand 20.09.2017].