BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 877

Bibliothek Trier, Bibliothek des Priesterseminars
Signatur

Hs 61 (früher R. III. 13)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 567

Beschreibung

Codex aus 4 Teilen; Teile 1 und 2 f. 1-115, Teil 3 f. 116-121, Teil 4 f. 122-137; 137 Blätter und ein ungezähltes Vorsatzdoppelblatt aus einer jüngeren liturgischen Handschrift; Pergament; 26,5 x 18,8 cm; Zählung von 1 bis 137 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel mit Linienpressung in Leisten und Rauten (15. Jahrhundert); die Deckel werden durch 2 Schließen zusammengehalten. - Einrichtung: Teile 1-2: f. 1-115: Schriftspiegel 21,0 x 13,5 cm; einspaltig; f. 1-38 26-28 Zeilen; f. 39-115 28-33 Zeilen. - Schrift: Teile 1-2 in spätkarolingischer Minuskel im 1. Drittel des 11. Jahrhunderts geschrieben; Teil 3 im 13., Teil 4 im 14. Jahrhundert.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten in Trier entstanden, f. 1-115 im 1. Drittel des 11., f. 116-121 im 13. und f. 122-137 im 14. Jahrhundert; Besitzvermerke auf f. IIv, 1r und 122v weisen auf die Benediktinerabtei St. Eucharius-Matthias in Trier; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1802 in die Bibliothek des Priesterseminars.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 73, 97
  • P. Becker, in: Armaria Trevirensia, S. 51
  • P. Becker, Das Erzbistum Trier, VIII, S. 113, Nr. 32
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 160f.
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 54
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 102-104 und passim
  • J.H. Gallée, TNTL. 13 NR. 5 (1894), S. 267
  • P. Gatti, StUP. 13 (1993), S. 87-93
  • P. Glogger, Das Leidener Glossar, III A, S. VII
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 78
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 507
  • W. Jungandreas, TZGK. 30 (1967), S. 161-169
  • P. Katara, Die Glossen des Codex Seminarii Trevirensis R. III. 13, S. 1-9
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 483, Nr. 36
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 72
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 265
  • J. Marx, Handschriftenverzeichnis der Seminar-Bibliothek zu Trier, S. 50f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 519
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 4, 6
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, ; III, 2, S. 516; S. 260f.; S. 128, 180
  • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 26-29
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 101f.
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 103, 397, 399-410, 412-418 und passim
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 330f.
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 137
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 345
  • StSG. IV, S. 620f., Nr. 567.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/877 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 29.06.2017