BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 892

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 114

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 576

Beschreibung

Codex aus 3 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 3-16; Teil 2: f. 17-24; Teil 3: f. 25-64; Pergament (f. 1-2 Papier); 65 Blätter; 27,7 x 21,9 cm; weißer Pergamenteinband der Hofbibliothek von 1753; vorgängige Signatur Philol. 109. - Einrichtung: Schriftspiegel wechselnd von 22,6 x 14,3 cm bis 26,0 x 19,0 cm; wechselnd ein- und mehrspaltig; wechselnde Zeilenzahl (28-42); Überschriften in roter Farbe, einfache farbige Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von Froumund von Tegernsee sowie Schülern Froumunds aus dem letzten Jahrzehnt des 10. Jahrhunderts; f. 1-2 von der Hand des Konrad Celtis (um 1500), f. 45-48 Humanistenkursive um 1500 [genauere Angaben bei Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972) S. 39-41, Nr. 14].

Geschichte

Codex von Froumund von Tegernsee und Schülern im letzten Jahrzehnt des 10. Jahrhunderts geschrieben; die 3 Teile wurden bereits im 10. Jahrhundert vereinigt; umfangreiche Randeinträge Froumunds von Tegernsee in allen 3 Teilen wurden in den neunziger Jahren des 10. Jahrhunderts in Köln und Feuchtwangen geschrieben; Froumund nahm die Handschrift mit nach Tegernsee, wo sie sich noch in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts befand; um die Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert im Besitz des Wiener Humanisten Konrad Celtes († 1508), der f. 1-2 eigenhändig geschrieben hat; später im privaten Besitz des kaiserlichen Bibliothekars Sebastian Tengnagel (1608-1636), aus seinem Nachlass in die Hofbibliothek in Wien gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W.J. Aerts, in: Byzantium and the Low Countries, S. 83-96f.
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 47 und passim
  • W. Berschin, in: Vetustatis amore et studio, S. 24
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 260
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 227
  • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 389
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 25, 36f., 39-41, Nr. 14, S. 82f.
  • G. Glauche, BFB. 6 (1978), S. 192
  • G. Glauche, in: Gli umanesimi medievali, S. 163f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 168
  • L. Holtz, MJB. 24-25 (1989-1990), S. 171
  • Ch.E. Ineichen-Eder, in: 2VL II, Sp. 979f.
  • R. Kottje, in: Kaiserin Theophanu, I, S. 153f.
  • W. Krause, JÖBG. 5 (1956), S. 7-18, 22-24
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 136
  • O. Mazal, Byzanz und das Abendland, S. 217
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 562
  • J.M. Plotzek, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 34
  • R. Pütz, Die Bibliothek des Klosters St. Pantaleon in Köln, S. 124
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 286
  • G. Sporbeck, in: Kaiserin Theophanu, I, S. 370, 376
  • K. Strecker, Die Tegernseer Briefsammlung (Froumund), S. XIIIf., XVIf.
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 16
  • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 5 und passim
  • F. Unterkircher, CM. 12 (1986), S. 27-40
  • G. Zacher, Das Kloster Tegernsee, S. 892
  • StSG. IV, S. 627f., Nr. 576.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/892 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 16.03.2017