BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 968

Bibliothek Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
Signatur

Cod. Guelf. 3 Weissenburg

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 635

Digitalisat
  • 968 Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek Cod. Guelf. 3 Weissenburg (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 174 Blätter; 38,5 x 22,5 cm; moderner Einband. - Einrichtung: Schriftspiegel 31,0 x 16,5 cm; einspaltig; 39 Zeilen; Überschriften in roter und schwarzer Farbe; mit Flechtwerk verzierte Initialen in roter, gelber und schwarzer Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei Weißenburg entstanden; Besitzvermerke auf f. 1r und 174v weisen auf Weißenburg.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 125v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2959

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 88-98
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 83
  • O. von Heinemann, Die Weissenburger Handschriften, S. 270f., Nr. 4087
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 17
  • W. Kleiber, in: Althochdeutsch, I, S. 533
  • W. Kleiber, Otfrid von Weißenburg, S. 127, 142, 150
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 246
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia Canonum des Cresconius, I, S. 136f., 146f., 193
  • StSG. IV, S. 664, Nr. 635.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/968 [Stand 19.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017