BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 969

Bibliothek Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
Signatur

Cod. Guelf. 29 Weissenburg

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 636

Digitalisat
  • 969 Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek Cod. Guelf. 29 Weissenburg (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 156 Blätter; 31,0/31,3 x 22,0 cm; moderner Einband. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,5 x 15,0 cm; einspaltig; 30 Zeilen; Überschriften und Initialen in Capitalis rustica; f. 1v, 156r Blindzeichnungen als Federproben; Überschrift auf f. 107v in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei Weißenburg entstanden; ein Besitzvermerk auf f. 1r weist auf Weißenburg.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 82r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2961

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • C. Albarello, Aevum 71 (1997), S. 236
  • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 138f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 83, 87f.
  • O. von Heinemann, Die Weissenburger Handschriften, S. 279, Nr. 4113
  • E. Hellgardt, Die exegetischen Quellen von Otfrids Evangelienbuch, S. 89
  • W. Kleiber, in: Althochdeutsch, I, S. 533
  • W. Kleiber, Otfrid von Weißenburg, S. 150 und passim
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 167
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 8318-8320
  • StSG. IV, S. 664, Nr. 636.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/969 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017