BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 1012

Bibliothek Zürich, Zentralbibliothek
Signatur

Ms. Rh. 40

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 744

Beschreibung

Codex; Pergament; 150 Blätter; 27,0 x 17,8 cm; Zählung der ungeraden Seiten von 1 bis 299 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Pappeinband mit Lederrücken und -ecken; ehemals je 2 Bänder zum Schließen an beiden Deckeln. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 12,5 cm; einspaltig; 24-25 Zeilen; Sprechernamen in Capitalis rustica in roter Farbe; p. 1, 50, 111, 204 einfache gelbe, blaue oder rote Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl im 9. Jahrhundert im alemannischen Sprachraum entstanden; später befand sich die Handschrift in der Benediktinerabtei Rheinau; 1862 gelangte sie nach Aufhebung der Abtei nach Zürich.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, IV, S. 41
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 139
  • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 177, Nr. 407
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 282-285, 930f.
  • StSG. V, S. 84, Nr. 744.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1012 [Stand 19.09.2017].